Entwicklung

Die Entwicklungsbiologie ist heute zum Herzstück der Biologie geworden, weil sie eine Verknüpfung zwischen Genetik, Evolution und Ontogenese schafft, überhaupt ein Verständnis der Gesamtzusammhänge ermöglicht. Sie war zu Beginn dieses Jahrhunderts eine bedeutende Wissenschaft, kam dann wegen fehlender Methoden aber nicht weiter voran und die Wege von Genetik und Entwicklungsbiologie trennten sich. Seit der Entwicklung gentechnologischer Methoden ist die Verbindung wieder enger geworden. Der Durchbruch kam in den 80er Jahren dadurch zustande, dass es Christiane Nüsslein-Volhardt gelang eine sogenannte Sättigungsmutagenese der Entwicklungsgene von Drosophila durchzuführen. Die Methode will ich hier nicht erläutern, sondern nur sagen, dass es dadurch zu einem sehr tiefen Verständnis der Entwicklung vom Ei bis zum vollständigen Organismus gekommen ist. Das soll in einigen Texten auch deutlich gemacht werden.

Übersicht

Mensch/Maus/Säuger

Caenorhabditis

Drosophila

Küken

Amphibien/Wirbeltiere

Oogenese/Befruchtung

Furchung

Gastrulation

Organentwicklungen

Stammzellforschung


Mensch - Maus - Säugetiere

Überblick über die menschliche Entwicklung und ihre Genetik

Es wird ein knapper Überblick über die menschliche Entwicklung von der Befruchtung bis zur Organbildung gegeben. Dann wird vergleichend behandelt, wie bestimmte Gene die Entwicklungsprozesse bei Drosophila und beim Menschen steuern. Dabei wird vornehmlich die Wirkung der Hoxgene behandelt.

1. bis 6. Woche beim Menschen

Animierte gif-Darstellung der Entwicklung der menschlichen Entwicklung

Entwicklungsstadien des Menschen (Photos, Schemata dazu)

Von der Befruchtung bis zum 4 Monate alten Embryo wird die Entwicklung des Menschen in echten Photos dargestellt und erläutert. Einige Entwicklungsprozesse werden auch schematisch wiedergegeben.

Entwicklung von primordialen Keimzellen

Die Entwicklung und die zugrundeliegende Genetik dieser Entwicklung werden dargestellt. Die Wanderung der primordialen Keimzellen wird eventuell später ergänzt.

Herzentwicklung

beim Menschen

Caenorhabditis elegans

Caenorabdithis elegans

Beschreibung von C. elegans als Tier

Zelllinien bei Caenorhabditis elegans

Beschreibung der Entwicklung der Zelllinien bei Caenorhabditis elegans

Entwicklung der Vulva bei C. elegans

ein sehr einfaches Organ zur Eiablage, das nur aus 22 Zellen besteht

Genetik der Entwicklung der Vulva bei C. elegans

die zugrundeliegende Genetik der Entwicklung

Drosophila

Das äußere Erscheinungsbild von Drosophila als Ei, Larve und Imago

Als Voraussetzung zur Lösung von Aufgaben zu Entwicklungsmutatanten von Drosophila wird hier das äußere Erscheinungsbild von Ei, Larve und Imago dargestellt.

Oogenese von Drosophila

Die Entstehung einer Eizelle und des Eifollikels im Eierstock von Drosophila, die Befruchtung der Eizelle und die Ablage des Eifollikels werden dargestellt.

Eiablage und Furchung bei Drosophila

Beschreibung der Eiablage und Furchung bis zur beginnenden Gastrulation

Entwicklung von Drosophila

Lernprogramm der Universität Tübingen zur Entwicklung von Drosophila

Genetische Kontrolle der Segmentierung bei Drosophila

 1.  Maternale Gene (von H. Hupfeld)

Genetische Kontrolle der Segmentierung bei Drosophila

 2.  Zygotische Gene (von H. Hupfeld)

Segmentierung von Drosophila

Neubearbeitung der Segmentierung und ihrer genetischen Kontrolle (4.11.2002)

Entwicklung der Gliedmaßen bei Drosophila

 von mir, H. Hupfeld

Oogenese, Spermiogenese, Befruchtung, Ei:

Ei-Zygote

Cytoplasmareorganisation bei Amphibien

Oocyte im Graafschen Follikel

von Säugetieren

Ovulation

bei Säugetieren

Säuger-Ei

Ein Foto und ein Falschfarbenbild

Akrosomenreaktion

Eine gif-Animation dazu

Furchung, Blastula bis Gastrulation

Eiablage und Furchung bei Drosophila

Beschreibung der Eiablage und Furchung bis zur beginnenden Gastrulation

Furchung

von Caenorhabditis elegans   (die 1. Furchungsteilung als animierte gif-Grafik)

1-Zellstadium bis zur Larve

beim Zebrafisch

Furchung

(beim Seeigel (starfish)) (Mikrolecithales Ei, wenig Dotter) sehr schöne Bilder

Stadien der Amphibienentwicklung

vom 1-Zell über 8-Zell Blastula bis zur Kaulquappe

Furchung

beim Frosch (Mesolecithales Ei, mittlere Menge an  Dotter)

Furchung

beim Küken (Megalecithales Ei, sehr viel  Dotter)

Blastula

beim Küken

2-Zell und Morula-Stadium

bei Säugern

Blastocyste

bei Säugern

2-, 4-, 8- und 16-Zellstadium und Blastocyste

Säuger-Entwicklung

1. bis 6. Woche beim Menschen

Animierte gif-Darstellung der Entwicklung der menschlichen Entwicklung

Menschliche Entwicklung in 14 Bildern

von der Befruchtung bis zum 4. Monat und einem (sehr gut) Hox-Gen-Vergleich

Gastrulation

Gastrulation

beim Seeigel (starfish),  (Mikrolecithales Ei)

Gastrulation

bei Amphibien (mit animierter gif-Grafik) (Mesolecithales Ei)

Gastrulation

bei mesolecithalen Eiern am Beispiel des Frosches (von der späten Blastula bis zur späten Gastrulation)

Gastrulation

beim Küken (Megalecithales Ei)

Mensch

Entwicklung von der 3. bis zur 8. Woche in 6 Bildern

Komplexe Entwicklungsprozesse und Organentwicklungen

Entwicklung von primordialen Keimzellen

Die Entwicklung und die zugrundeliegende Genetik dieser Entwicklung werden dargestellt. Die Wanderung der primordialen Keimzellen wird eventuell später ergänzt.

Herzentwicklung

beim Menschen

Entwicklung der Vulva bei C. elegans

ein sehr einfaches Organ zur Eiablage, das nur aus 22 Zellen besteht

Genetik der Entwicklung der Vulva bei C. elegans

die zugrundeliegende Genetik der Entwicklung

Ontogenetische Entwicklung der Wirbeltierextremitäten

Überarbeitung und Aktualisierung des Textes bei t-online. Neu am 15.4.2002.

Wachtel-Küken-Chimären

Nicole Le Douarin benutzte als erste Wachtel-Küken-Schimären, um das Entwicklungsschicksal bestimmter Zellen im Vogelembryo aufzuklären.  Diese Bilder stammen von einem Videoband von ihr. Es wurde 1987 gemacht.

    
Impressum · Datenschutz