Wolfgang Sonnenberg (sun917@gmx.de)
Guten Tag Herr Hupfeld,
eher zufällig stieß ich gerade auf ihre Homepage. Ich muß sagen, ich bin beeindruckt. Fast 20 Jahre nachdem ich ihren Unterricht genießen durfte, sind sie offenkundig immer noch in der gleichen Weise engagiert, die mich seinerzeit sehr beeindruckt hat.
Viele Grüße
und ein fröhliches Osterfest
Wolfgang Sonnenberg

Gunther Tschuch (tschuch@zoologie.uni-halle.de)
Lieber Herr Hupfeld,
habe zwar noch nicht alles durchforstet, bin aber von den bisher gelesenen Seiten sehr begeistert. Vieles kann man auch unseren Biologie-Studenten im Grundstudium empfehlen.
Nur ein kleiner Hinweis: "Starfisch" ist sicher aus dem englischen Begriff "starfish" entstanden. Damit ist aber sicher "Seestern" gemeint (Furchung, Gastrulation)?
Herzliche Gruesse,
Gunther Tschuch

Antwort:
Vielen Dank für den Hinweis. Ich habe heute eine entsprechende Korrektur vorgenommen.

Dr. Claudia Wendt (claudia.wendt@parexel.de)
Hallo Herr Hupfeld,
bei der Suche nach Vorbereitungsmaterial zum Thema Gentechnik in der Medizin für eine 4 stündige Präsentation vor erwachsenen Akademikern stiess ich auf Ihre Seite. Sie scheinen nicht nur ein versierter Kenner der Materie zu sein, ich bin auch von Ihrer logischen Darstellungsweise sehr angetan.
Habe Vieles gelernt und werde Sie natürlich zitieren u. empfehlen...
Mit besten Grüssen,
C. Wendt

Meine Antwort:
Hallo Frau Wendt,
haben Sie recht herzlichen Dank für Ihren Eintrag in mein Gästebuch. Solche Zeilen liest man natürlich gern und man freut sich, dass sich die investierte Arbeit gelohnt hat.
Mit herzlichem Gruß
Helmut Hupfeld

Simone Herhold
Hallo,
ersteinmal wollte ich sagen, daß ich diese Seite für wirklich gelungen halte!
Ich war im Rahmen einer Seminararbeit (ich studiere Technische Biologie im Hauptfach) auf der Suche nach Stammzellen und deren Applikation.
Ihre Seite hat mir sehr weiter geholfen!
Danke!

T. Diener
Vielen Dank für die sehr anschaulichen Seiten zum Thema Stammzellenforschung, die mir viel Material für eine fundierte ethische Diskussion im 11er-Kurs bieten!
Tobias Diener
Hannover
(übrigens ehemaliger DOG-Schüler!!)

Meine Antwort:
Hallo Herr Diener,
vielen Dank für Ihren Eintrag. Gerade die DOG-Eigenschaft hätte sich noch besser im Gästebuch meiner jetzigen Schule gemacht, denn ich unterrichte am GaW (und betreue deren homepage www.gaw-verden.de ). Obwohl ich auch ein DOG-Schüler bin !!
So könnte die Konkurrenz doch etwas abgebaut werden.
Mit herzlichem Gruß
Helmut Hupfeld

Oliver (wing_fu@gmx.de)
Ich studiere Med. Biotechnologie und möchte mich erstmal für die HP bedanken, habe sie allerdings leider zu spät gesehen und mir somit die Informationen für mein Protokoll über einen "DNA-Fingerprint" bereits aus div. anderen Quellen zusammensuchen müssen.
Möchte aber als kleine Anmerkung noch hinzufügen, dass besonders die Methode mit STR`s sehr effektiv ist, da sie kompatibler zur PCR ist als die mit VNTR`s und aufgrund der kürzeren Allellängen auch mit bereits älterern und denaturierten Proben durchgeführt werden kann. Ausserdem ist es möglich zu den einzelnen STR-Loci STR-Leitern zu erstellen, welche das Bestimmen noch genauer machen und evtl. auch noch Anwendung im Bereich der Realtime-PCR finden werden.
Finde die Seite aber sehr gut und muss mit einem weinenden Auge feststellen, dass es solche Seiten noch nicht gab als ich noch zur Schule gegangen bin, werde sie mir aber für meine nächsten Recherchen auf jeden Fall merken.

Tilman Kluge (tilman.kluge@schwarzgruen.de)
Homepage: Erklärung zur Bundestagswahl 2002 (....und darüber hinaus)
Sie leisten eine interessante Arbeit!
Anmerkung zur Passage „Wann kann man davon sprechen, dass die Entwicklung so weit ist, dass man diesem Stadium einen eigenen moralischen Status zubilligt ? Ist das das Zweizellenstadium (nach einem Tag), die Morula (nach drei Tagen), die Blastocyste (nach 6 Tagen), die Keimscheibe (nach 12 Tagen) oder beginnt das Menschsein mit der Organbildung (nach 15 Tagen) ? Man muss sich klar machen, dass das immer eine willkürliche Entscheidung sein wird. Einen klar definierten Beginn menschlichen Lebens, dem niemand widersprechen könnte, gibt es nicht. Es muss eine gesellschaftliche Entscheidung getroffen werden, ab welchem Stadium man dem Embryo einen eigenen moralischen Status zuerkennen will und mit welchen Rechten er zu welchen Zeitpunkten ausgestattet werden soll.“:
Meine Position biete ich Ihnen auf der o.g. Internet-Seite an.
Ggf. ist auch die Tagung in Brüssel am 19/20.10.2002 (http://www.theembryo.com) für Sie von Nutzen.
Gruß
TK

Kristina
Lieber Herr Hupfeld!
Ihre Seite hat mir bei der Erstellung meiner Facharbeit über das Thema: Die Entwicklung der Klonierung bei Säugetieren und Menschen sehr geholfen! In diesem unüberschaubarem Angebot an Material im Interent war ihre Seite eine echte Bereicherung! Würde nicht die Gefahr eines Plagiats bestehen hätte ich sie ausnahmslos übernehmen können!
Da es gerade angebracht ist, wünsche ich ihnen für das kommede Jahr alles gute!
Mit freundlichen Grüßen
Kristina

Jan
Vielen Dank für diese Seite. Bin meinerseits Biologiestudent (dipl.) und habe den Beitrag zu den Knockout Mäusen gelesen. Sehr gut und vor allem auch mit guter Abbildung dabei. Werde die Seite zu meinen Favoriten hinzufügen.
MfG Jan

Barbara (babsbircher@hotmail.com)
Hey!
Vielen Dank für deine coolen Seiten über die Gentechnologie...bis heute waren für mich RFLP und Mini-bzw. Mikrosatelliten absolut unverständlich!! Jetzt sieht es doch einiges besser aus! Gruss aus der Schweiz!!

Christoph
Ich bin Student des Wirtschaftsingenieurwesens und schreibe eine Semesterarbeit über Profiling und Analysemethoden. Mein Bereich ist das Criminal Profiling und diese Seite hat mir eine gute Auffrischung meines Bio LK und Einblick in den Genetischen Fingerabdruck verpasst, der in der modernen Kriminalistik eine wichtige Rolle spielt.
Vielen Dank
mfg Christoph
Abitur 2001

Sebastian Jachec (jachec_s@hotmail.com)
Hi,
Ich bin Medizinstudent im 3. Semester und arbeite gerade als Hiwi beim Bio-Praktikum für Mediziner. Ich bin zufällig auf diese Seite gestoßen als ich kucken wollte was es so zum Thema Embryonalentwicklung im Netz gibt. Ich möchte euch hiermit mein Lob aussprechen!! Macht Spaß sich die Entwicklung und vieles mehr auf euren Seiten zu veranschaulichen!!
Muchas Gracias!
Sebastian Jachec

Meine Antwort:
Hallo Sebastian,
vielen Dank für Ihren Eintrag. Wenn Sie an Embryonalentwicklungen interessiert sind, sehen Sie Sich auch meine Links unter Bio im WWW an.
Besonders das Lernprogramm der Uni Tübingen zur Entwicklung von Drosophila empfehle ich Ihnen.
Viele Grüße und viel Spaß wünscht Ihnen
Helmut Hupfeld

Christina
Hallo!
Bin echt froh, dass ich diese Seite gefunden habe. Versuche im Moment nämlich, im Bio-GK eine Facharbeit über Stammzellentherapien in Verbindung mit multipler Sklerose zu schreiben und war zuerst etwas ratlos. Was mir allerdings hier noch fehlt (vielleicht habe ich es auch nur übersehen), wäre eine Fremdwörterliste für Leute wie mich, die mit manchen Ausdrücken eben nicht ganz so gut klarkommen. Ist nur so ein Tip, habe das mal auf einer anderen Seite gesehen und fand es nicht schlecht. Ansonsten alles klasse hier!
Danke!
Christina

Friederike Hörmann (Friede-H@gmx.net)
Also, Ihre Bio-Seite ist wirklich super und ich kann sie nur jedem Schüler und Studenten empfehlen. Nur schade, dass Sie die Pflanzen so vernachlässigen. Ich selber promoviere über den Proteinimport in Chloroplasten und es ist hochspannend. Und ausserdem: Ohne Pflanzen gäb es keinen Sauerstoff und somit kein Leben auf dieser Erde, oder ? Ich glaube es ist den wenigsten Menschen bewußt, dass der Chloroplast eigentlich das wichtigste Organell ist.
Viele Grüße!
Friederike

Die Laptopklasse 3H
Die ganze Klasse 3H möchte sich bei Ihnen recht herzlich bedanken, wie haben ihre Seite während 45 Minuten genauestens durchforscht und wir haben sehr tolle Informationen gefunden.
Recht herzlichen Dank für Ihre grosse Arbeit,
die Gymnasiumsklasse 3H

Begemann (g_begemann@hotmail.com)
Lieber Herr Hupfeld,
bei Ihrer Erklärung zur Entwicklung der Schwimmblase geht glaube ich etwas durcheinander: Fische mit primitiver Lunge/Schwimmblase verdrängen andere Fische im Meer und setzen sich in der Evolution durch. Knorpelfische entwickelten sich sicher NICHT aus jenen Knochenfischen, die ihre Schwimmblase zurück gebildet haben, denn Knorpelfische sind evolutionsgeschichtlich wesentlich älter als Knochenfische!
Aber ansonsten eine ganz tolle Internetpräsenz, Gratulation!

Meine Antwort:
Lieber Herr Begemann,
die ursprüngliche Auffassung ist sicher die, dass Knorpelfische, weil sie primitiver sind als Knochenfische, früher in der Evolutionsgeschichte entstanden sind. Das ist aber durchaus nicht gesichert. Die Knochen z.B. hat es bei den Panzerfischen schon gegeben, d.h. sie sind eventuell ursprünglicher als die Knorpel.
In diesem Text habe ich diese Aspekte nicht in den Vordergrund gestellt, weil es ja um die Atmung ging.
Knorpelfische haben eine sehr hohe Harnstoffkonzentration im Blut. Diese Tatsache hat mich sehr beeindruckt und mich davon überzeugt, dass sie von Vorfahren aus dem Süßwasser abstammen müssen. Ihre Vorfahren haben offenbar Harnstoff als Ausscheidungsprodukt benutzt und bei der Rückentwicklung den hohen osmotischen Druck des Meerwassers durch eine erhöhte Harnstoffkonzentration in ihrem Blut kompensiert. Ihre heutige Verbreitung scheint dafür zu sprechen, dass sie sich im Meer entwickelt haben, aber die Harnstoffbildung ist ein sehr starkes Argument dagegen. Hätten sie sich im Meer entwickelt, dann hätten sie wahrscheinlich wie fast alle dort lebenden Tiere eine wesentlich höhere Salzkonzentration im Blut.
Wenn sie im Süßwasser entstanden sein sollten, können sie natürlich auch andere Vorfahren besessen haben als die anderen Meeresteleostier. Aber warum ? Daher bin ich in diesem Text davon ausgegangen, dass sie sich aus den gleichen erfolgreichen Arten entwickelt haben, die den Weg vom Süßwasser ins Meer gefunden haben.
Viele Grüße
Helmut Hupfeld

Alexander (intjazzcommunity@t-online.de)
Sehr geehrter Herr Hupfeld,
ich möchte Sie über diesen Weg ausdrücklich für Ihre Internetseite loben. Ich absolviere zur Zeit die Jahrgangsstufe 12, derweil ich mich auf ein Referat über die industrielle Produktion von Insulin mittels Hefe vorbereite. Ihre Seite erweist sich bei der Suche nach Materialien als überaus hilfreich.
Vielen Dank dafür!
Mit freundlichem Gruß
Alexander Peetsch

Paul Biegler (p.biegler@web.de)
Homepage: Meine Schule
Hallo,
Ich besuche eine stark naturwissenschaftlich spezialisierte Schule und bereite mich dort gerade für mein Abitur in den Fächern Biologie und Chemie vor. Diese Seite leistet mir dabei sehr gute Dienste, da alle Themen, die ich wissen muss, ausführlich und mit Fachbegriffen behandelt werden.
Danke

Angela
Mal ein dickes Lob von mir. Ich hab hier als Studentin (Haushalts- und Ernährungswissenschaften der JLU Giessen; 5. Sem) für mein Biochemie-Protokoll genau das Material (und vor allem Bilder) gefunden, welche man in Fachbüchern nur in unverständlichem Fachdeutsch findet. Es freut mich zu sehen, daß es doch noch gute Bio-Lehrpläne gibt, ähnlich wie ich es in der Schule hatte (Bio-Lk in Sachsen). Das ist in Deutschland nicht selbstverständlich.
Viele Grüße
Übrigens, mich würde die Schule interessieren, die hier dahinter steht.

Meine Antwort:
Hallo Angela,
vielen Dank für Ihren Eintrag. Leider sagen Sie nicht, auf welchen Text Sie Sich beziehen. Das würde mich interessieren. Ich unterrichte in Niedersachsen an einem Verdener Gymnasium. Die Lehrpläne lassen jedem Lehrer natürlich eine gewisse Freiheit. So kann man also sicher nicht sagen, dass dieser Stoff überall in dieser Form unterrichtet wird.
Viele Grüße
Helmut Hupfeld

Antje (Antjepopanche@hotmil.com)
Hallo,
ich wollte Ihnen nur kurz meinen Dank aussprechen, da sie mir mit den Informationen auf Ihrer Homepage sehr weitergeholfen haben, bei der Bearbeitung meines Seminarthemas im Rahmen des Medizinrechts. Ich bin Jurastudentin an der Universität Halle/Wittenberg und muss Fragen zur rechtlichen Relevanz der Stammzellforschung, sowie die Auswirkungen des StammzellG erarbeiten.
Vielen Dank, machen Sie weiter so,
liebe Grüße aus Halle,
Antje

Sven Mehlhorn (mehlhorn@student.uni-kl.de)
Eine riesige Leistung, die Sie mit dieser Homepage vollbracht haben.
Als angehender Referendar kann ich von solch ausgereiften Konzepten nur träumen.
Eine kleine Anregung: Auf Ihrer Stammzellseite verwenden sie die Begriffe Klonen und Klonieren synonym; allerdings besteht darin ein Unterschied (Klonen=Kopie eines Lebewesens; Klonieren=Isolation eines DNA-Abschnitts und weiteres Bearbeiten)
Falls ich falsch liege, dürfen Sie mich aber auch gern eines Besseren belehren
Nochmals vielen Dank für Ihre allgemeinnützige Arbeit!!!!
MFG Sven Mehlhorn

Meine Antwort:
Der Begriff Klonierung kann auf verschiedene Prozesse angewandt werden. Sowohl DNA als auch Lebewesen können kloniert werden. In beiden Fällen bedeutet er, dass man identische Kopien in Bezug auf die vorhandene DNA hergestellt hat.

Luana (luanajo@freenet.de)
Das ist ja suuuuuper!!!! Ich habe meine Biohausaufgaben nicht so ganz kapiert...Gucke ins Internet und... FINDE genau das Bild was wir beschreiben müssen!!! ( Frösche-Kehlsack usw.) DANKE DANKE DANKE- (dafür gibts bestimmt ne gute note, den das liebe kind weiß ja so viel!?! ;-)

Arne
Hallo!
Wollte mich bedanken für eine HP dieser Qualität und gleichzeitig noch einen neuen Link zum Thema Drosophila-Entwicklung melden: http://flymove.uni-muenster.de - vielleicht schafft diese Site auch die Aufnahme in die "Bio im WWW-Seite"
Schöne Grüße
Arne

Meine Antwort:
Hallo Arne,
recht herzlichen Dank für Ihren wertvollen Hinweis. Ich werde den Link mit einer entsprechenden Empfehlung aufnehmen.
Hinweis: Es ist auf der oben genannten Seite auch eine sehr schöne Version für Schüler enthalten.
Mit herzlichem Gruß
Helmut Hupfeld

tina (79chb@web.de)
grosses lob auch von mir! die homepage ist echt spitze. studiere Medizin im 4. Semester und hier finde ich viele nützliche info's und vor allem links zu weiteren Seiten und habe jede Menge Zeit beim suchen gespart. (Referat in Biochemie über Signaltransduktion und Apoptose)
werde die Seite weiter empfehlen

Carolin
Hallo,
die Seite ist wirklich sehr gut. Ich bin in der 12 und suche etwas über wechselwarme Tiere.
Die Frage unserer Lehrerin ist, wie die poikilothermen Tiere die Temperatur regulieren. Wir Menschen reagieren z.B. mit Gänsehaut etc.! Doch die Antwort kann ich nirgendwo finden....

Meine Antwort:
Hallo Carolin,
darüber werden Sie leicht im Internet Material finden. Sehen Sie Sich meine Links an: BIO im WWW. Dort gehen Sie auf Stoffwechsel. Dann finden Sie einen Link Regulation der Körpertemperatur.
Poikilotherme Tiere nutzen folgende Möglichkeiten:
1. Aufwärmen durch Sonnen, dann in den Schatten, immer hin- und herwechseln.
2. Durch eigene Aktivität fällt ebenfalls Wärme an.
3. Sie können die Farbe verändern, um die Absorption des Sonnenlichtes zu vergrößern oder zu verkleinern.
4. Sie können größere Teile des Körpers der Sonne aussetzen.
5. um sich abzukühlen, können sie auch ins Wasser gehen.
6. Sie suchen in unterirdischen Höhlen Schutz vor Kälte (oder schon unter dem Laub).
na usw. Sie können Sich selbst weitere Möglichkeiten ausdenken.
Gruß
Helmut Hupfeld

anna j. (kmcn)
hallo herr h.
ich finde ihre seite cool. Ich selbst bin ein begeisteter schüler von ihnen. Aber jetzt habe ich sie leider nicht mehr.
tschüssi!

Thomas (DipKuemmel@aol.com)
Hallo Helmut!
Wow. Da hätte ich mir sogar manche Vorlesung an der Uni sparen können. Ich bin total begeistert von deiner HP und habe sie gleich einer Schülerin weiterempfohlen.
Viele Grüße
Thomas

Froese, Renate (renate.froese@cityweb.de)
Herzlichen Dank für diese informative und gut lesbare Seite. Ich behandle die ethische Seite der Stammzellenforschung im Grundkurs Religion und habe sie selbst mit Gewinn benutzt, aber auch für die Bearbeitung durch SchülerInnen sinnvoll gefunden!
Herzlichen Dank und weiter alles Gute!
Renate Froese

Meine Antwort:
Hallo Frau Froese,
vielen Dank für Ihren Eintrag. Eine Bestätigung in Ihrem Sinne erfreut mich natürlich. Bezüglich einer eigenen Stellungnahme habe ich mich bewusst zurückgehalten, damit die Leser zu einer begründeten eigenen Position kommen können. Worauf es mir ankommt ist, dass man klar erkennt, um welche Stadien es bei der Diskussion geht. Was man also unter einem "Embryo" im Sinne der Stammzellforschung versteht.
Mit herzlichem Gruß
Helmut Hupfeld

Ka (LatteMacciatoFan@gmx.de)
Hallo!
Erstmal ein Riesen-Kompliment, eine wirklich tolle Seite. Mache grad eine Ausbildung zur MTA-Labor und habe was zum Thema Restriktionsanalysen gesucht... Auf was ich da alles mehr oder weniger zufällig gestoßen bin, echt toll und sehr informativ. Besonders positiv finde ich, dass sich diese Seite nicht mit einigen, einzelnen oberflächlichen Begriffen begnügt, sondern wirklich sinnvolle Infos bringt. Hätte ich die Seite doch bloß schon früher entdeckt!!!!
Achso, einen Vorschlag/Wunsch hätte ich noch. Es wäre toll, wenn es auf dieser Seite Übungs- oder Prüfungsfragen zu den jeweiligen Themen gäbe. Ansonsten: nicht zu übertreffen, danke!

Myriam (Loeffler-Querbach@t-online.de)
Hallo,
ich wollte an dieser Stelle ein großes Lob aussprechen (hier wohl eher schreiben ;)). Ich bin eine Schülerin der 12. Klasse und besuche einen Biologie-Lk. Aufgrund der riesigen Stoffmenge, die es in diesem Fach zu bewältigen gilt, bin ich immer auf der Suche nach themenbezogenen Internetseiten, da diese die Möglichkeit bieten, den Stoff nochmals zu vertiefen. Sie sind jedoch oftmals sehr unvollständig/ungenau, oder, was leider auch des öfteren vorkommt, fehlerhaft.
Ich bin auch persönlich und unabhängig von der Schule, sehr an Biologie (Gentechnik/Enzymatik/Forschung) interessiert (und davon begeistert ;)) und bin deshalb auch immer auf der Suche nach Informationen, die über den normalen Schulstoff hinausgehen. Bei Ihnen findet man beides! Das Programm ist sehr gut strukturiert und die Inhalte gut und umfassend erklärt.
Auch die weiteren links finde ich sehr interessant (guter Biologie-glossar:))
Mit freundlichem Gruß, Myriam Löffler

susi (gerber@inf.fu-berlin.de)
Hallo,
Hab´ gerade die Seite über Signaltransduktion gelesen, super gemacht, hat mir viel gebracht (studiere Bioinformatik) DANKE !!!
Echt tolle Seite !
Aber leider funktioniert der link zum Biotutor nicht, schade, ..

Hallo Susi,
vielen Dank für Ihren Gästebucheintrag und den Hinweis.
Die Adresse hatte sich verändert. Ich habe es heute morgen korrigiert. Der Link zum Biotutor funktioniert nun wieder.
Viele Grüße
H. Hupfeld

Gerhard F. Woentz (gerhard@woentz.net)
Endlich einmal wissenschaftliche Inhalte in einer Form "für den interessierten Laien".
Hervorragend!
BTW: Ich nutze seit einiger Zeit mit "zum"nehmenden Genuß verschiedene Seiten von "ZUM.DE" für meine Recherchen.

Sigrun Hopfensperger (info@hopfensperger.net)
Auf der Recherche zu einer Facharbeit in Biologie zu dem Thema:
"Die Rolle der Fette in der Biologie" stieß ich auch auf Ihre Seite. Sie half mir gut, notwendiges Hintergrundwissen zu beziehen. Mein herzliches Dankeschön gilt Ihnen und Ihrer übersichtlich gestalteten Webseite mit ausführlichen, fachlich aber keinesfalls unverständlichen Ausführungen über Umgang - Speicherung - Energie.
Mit freundlichen Grüßen,
Sigrun Hopfensperger
(selbstverständlich habe ich Ihre Seite ordnungsgemäß im Quellenverzeichnis angegeben *g* )

Michael Langer (michaellanger@chemiepauker.de)
Lieber Herr Hupfeld,
Danke für die kostenlose Bereitstellung von Materialien im Internet. Ich habe mir die Seite "Klonierung von Säugern" ausgedruckt. Durch Ihre Übersicht ist es mir möglich schnell und umfassend eine Übersicht über das Thema zu bekommen.
Weiterhin viel Spaß bei Ihrer Internet-Arbeit wünscht Ihnen
Michael Langer

Martina Barg (Martina.Barg.MB@bayer-ag.de)
Ihre Seiten sind echt toll. Ich nehme gerade an einem Pilotprojekt der Universität Mainz teil. In diesem Pilotprojekt kann ich in einem Fernstudiengang Biologie studieren, da ich einen Ausbildung in einem biologischen Beruf habe und zur Zeit als technische Angestellte bei der Bayer Ag arbeite. Die Klausuren des Fernstudium habe ich alle abgeschlossen und ein Praktikum an der Uni-Mainz auch absolviert. Zur Zeit beschäftige ich mich gerade damit meine Abschlußarbeit zu schreiben und betreibe intensiv Literaturrecherche, da bin ich auf ihre Seiten gestoßen, weil ich etwas über CRE/CREB erfahren wollte. Ihre Bilder werden mir dabei sehr weiterhelfen.
Liebe Grüße
Martina Barg

Claudia Behrend, Ärztin, Medizinische Genetik (Claudia.Behrend@t-online.de)
Eine sehr spannende Internetseite. Bin leider nur durch Zufall drauf gestoßen (über WDR zum Thema Stammzellen). Wenn 'mal Informationen zum Thema Zytogenetik, Pränataldiagnostik oder PID gefragt sind --- Anfragen gerne an o.g.e-mail Adresse oder im Internet unter www.claudia-behrend.de nachsehen.
Mein Bio-LK liegt zwar schon einige Jahre zurück - Abi 1977 - war aber schon damals sehr spannend und hat meine Berufswahl sicherlich beeinflußt (s.o.)
Herzliche Grüße C.B.

Mein Kommentar: Liebe Frau Behrend,
haben Sie recht herzlichen Dank für Ihren Eintrag in mein Gästebuch und für Ihr freundliches Angebot. Ich werde es an meine Schüler weitergeben.
Mit herzlichen Grüßen
Helmut Hupfeld

Verena
Lieber Herr Hupfeld,
mir ist an den Gästebucheinträgen aufgefallen, dass sich hauptsächlich Schüler auf ihrer Seite tummeln. Schön! Ich findes es prima, wenn die Ss mit dem Internet arbeiten. Ich werde am Montag mein Referendariat beginnen - und werde sicherlich bald mal wieder auf ihrer Seite vorbeischauen. Dickes Lob für ihre Mühe, machen sie weiter so,
Gruß Verena

Martin Leustik (martin0102@gmx.net)
Danke für den tollen Überblick zum Thema Stammzellen. Deine Seite war mir eine große Hilfe bei meinem Biologie Spezialgebiet für mein Abitur.
Am Besten hat mir aber gefallen, dass Du auch die ethischen Probleme ausführlich erwähnt hast.
Mach weiter so!!!

Julia Tsch. (Julia_carolin2000@hotmail.com)
Hallo, ich habe diese Seite durch eine Suchmaschine entdeckt und bin begeistert! Ich suchte Informationen zum Biologieunterricht(Gymnasium,12) Wir behandeln Genetik. Auf dieser Seite habe ich alles gefunden, was ich gebraucht habe! Ich werde diese Seite in Zukunft auch öfter besuchen, da wir bald Ökologie/Evolution behandeln, und dazu ja auch einiges zu finden ist! Vielen Dank, jetzt kann ich meine mündliche Note verbessern ;-)
Gruss, Julia T.

Mein Kommentar:
Hi Julia,
vielen Dank für Ihren Eintrag. Es freut mich sehr, dass meine Texte Ihnen helfen konnten. Dafür sind sie ja auch gedacht. Es ist schön, wenn sich Schüler in der Weise engagieren, wie Sie das tun. Ich wünsche Ihnen viel Erfolg dabei.
Viele Grüße
Helmut Hupfeld

Ingrid Urfer (eagle7@bluewin.ch)
Wehrter Herr Hupfeld,
Ich danke ihnen für die umfassende, inhaltlich differenzierte Zusammenfassung zum Thema Stammzellen. Ich unterrichte angehende Lehrer und Lehrerinnen der Oberstufe, zudem erteile ich Vorlesungen in der nat. wiss. Abteilung zur Weiterbildung von Pädagogen.
Stammzellendiskussion ist momentan in der Schweiz sehr aktuell, da wie Sie sicher wissen in der Schweiz das Volk über Gesetze bestimmen kann. Das Thema erachte ich für Pädagogen als wichtig. Daher wählte ich dieses Thema ausser Programm und erlaubte mir, Teile aus ihrem Text und die entsprechenden Abbildungen herunterzuladen (Folien), um sie im Unterricht unter Angabe der Quelle einzusetzen. Ich bedanke mich herzlich für ihre sinnvolle, gute Arbeit, auch im Namen der Studierenden.
Mit freundlichem Gruss
Ingrid Urfer

Mein Kommentar:
Guten Tag Frau Urfer,
vielen Dank für Ihren Eintrag in mein Gästebuch. Ich freue mich, dass Sie meine Texte gebrauchen konnten. Dazu sind sie ja auch gedacht. Hier in Deutschland wird das Thema ebenfalls heftig diskutiert. Ich denke auch hier sollte jeder so viel wissen, dass er in dieser Debatte mitreden kann.
Mit freundlichem Gruß
Helmut Hupfeld

Babette (babbelbette@gmx.de)
Hallo...ich bin Biologiestudent an der Uni Kassel [Diplomer] und ich wollte doch unbedingt mal loswerden wie toll ich diese Seite finde, selbst als Bio-Student finde ich hier noch viel Neues. Es macht Spass zu stöbern und ist nebenbei auch noch gut fürs Grundwissen. Ich werde die Seite auf jeden Fall weiter empfehlen.
Gruß
Babette Brandt

Lukas Engelke (Lukas.Engelke@gmx.de)
Lieber Herr Hupfeld,
nach 4 Jahren immer noch Junglehrer, der alle Hände voll zu tun hat, seinen Alltag möglichst katastrophenarm über die Bühne zu kriegen und froh ist um jeden Tag, da ihn sein Bio-LK nicht an die Grenzen seiner Kompetenz geführt hat, kann einen die Entdeckung einer HP wie der Ihren schon entmutigen. Vorherrschend ist allerdings ein anderer Affekt: Vielen Dank für Ihre Arbeit!

Malin (Malin_@gmx.de)
Sehr geehrter Herr Hupfeld,
auf der Suche nach Material zur Stammzellenproblematik für den Unterricht im Bio-Lk bin ich u.a. auch zu Ihrer Seite gesurft und bin hier fündig geworden. Ich habe mir einige Infos und Bilder für den Unterricht heruntergeladen.
Wenn ich die Unterrichtsreihe fertig habe und Sie interessiert sind, so stelle ich Ihnen gerne das Material zur Verfügung ( e-mail genügt ).
Vielen Dank für die enorme Arbeit, die in so einer HP steckt. Ich werde sicher noch öfter ihre HP ( auch wegen der anderen Themen) besuchen.
Viele Grüße Malin

Andreas Rost (ilse. rost@web.de)
Vielen Dank für Ihre gründliche und biologisch klare Darstellung. Der Vergleich zwischen Schwangerschaftsverhütung und Stammzellforschung hinkt: im ersten Fall liegt ein interpersonaler Konflikt vor (ähnlich der Straffreiheit des §218) nur zum Schutz der Frau. Bei der Stammzellforschung ist die ursprüngliche Absicht der Menschwerdung auch im Reagenzglas verwehrt durch die Fremdinteressen zunächst der Forscher, die mit vagen Versprechungen auf Heilung von sehr eingegrenzten Erkrankungen das Lebensrecht eines Individuums in Frage stellen. Nach Verschmelzung von Ei- und Samenzelle ist das Individuum angelegt und schützenswert. Andernfalls werden die Grenzen der Menschwerdung je nach Interessenlage (omnipotent) oder später "nur" pluripotent willkürlich verschoben.

Mein Kommentar: Ich weiß nicht genau auf welche Stelle meiner Texte Sie Sich beziehen. Drei Punkte möchte ich zu Ihren Ausführungen ansprechen:
1. Wird eine Schwangerschaft durch eine Spirale verhütet, so kann sich die befruchtete Eizelle bis zur Blastocyste entwickeln, nistet sich aber nicht ein. Das hat zur Folge, dass der entstandene Embryo abstirbt. Das ist aber in unserer Gesellschaft legal.
2. Beim Schwangerschaftsabbruch liegt ein relativ weit entwickeltes Kind bereits vor. Trotzdem ist er unter Auflagen bei uns ebenfalls legalisiert.
3. Nach der Verschmelzung von Ei- und Samenzelle ist das "Individuum" durchaus nicht angelegt. Es kann sich immer noch eine zeitlang in zwei Individuen teilen (eineiige Zwillige). Außerdem ist die genetische Prägung noch längst nicht abgeschlossen zu diesem Zeitpunkt

Sebastian Schoknecht (webmaster@ethica.de)
Homepage: Ethics and Stem Cells
Habe Ihre interessante Seite zu den Links auf www.ethica. hinzugefügt.
Bitte schauen Sie einmal Ihre Ausführungen zu den Stammzellen an. Ich denke, die Überschrift in 3b "adulte embryonale Stammzellen" ist nicht ganz eindeutig. Die Unterscheidung zwischen adulten und embryonalen Stammzellen ist schon ziemlich wichtig. :-)
Gruß aus Würzburg
Sebastian Schoknecht
Universität Würzburg

Mein Kommentar:
Vielen Dank für den Hinweis. Das Wort embryonal muss in dieser Überschrift tatsächlich gelöscht werden, was ich getan habe.

Beate (nomada@handshake.de)
Ihre Seite gefällt mir ausgezeichnet, da steckt unglaublich viel Arbeit drin.
Für meine Schüler (Kl. 5 HS) ist sie zwar ein wenig zu schwierig, aber ich kann dort auch noch einiges lernen.
Freundliche Grüße
Beate

Fred Sinowatz (f.sinowatz@anat.vetmed.uni-muenchen.de)
Eine tolle Homepage, die ich meinen Studierenden nachdrücklich zum Besuch empfehlen werde.
Mit freundlichen Grüßen
Fred Sinowatz

anne (anne@aertel.com)
Großes Kompliment an Sie und ihr Engagement und offensichtliche Hingabe an die Biologie. Ihre homepage füllt unseren Biologieunterricht (Oberstufe 11,12) mehr als jeder andere Lernstoff. Ich dachte sie würden sich vielleicht ein bisschen freuen, wenn ich ihnen das mitteile.

Tobias Kerz (kerz@screenmagix.de)
Hallo Herr Hupfeld !
Ich bin nicht nur Biologie-LA Gym-student, sondern auch ein ehemaliger Schüler von Ihnen (allerdings Mathe ... naja). Ich finde es toll, dass sie sich auf diese Weise so sehr engagieren - Da ich hier in OL z.Z. einen Studienschwerpunkt (neue Medien, Schulnetze/ -administration) gewählt habe, bin ich mir durchaus darüber im klaren, dass Sie doch einige Zeit mit der Erstellung dieser Site verbracht haben müssen. Das ist ein sehr begrüßenswerter Gegensatz zu der Auffassung so manch anderer Lehrer/innen, denen der "Draht zum Netz" leider, leider, leider fehlt;
ich bin auf den Inhalt ihrer site zunächst nicht (mehr) angewiesen - dieses Semester ist nur Schnibbeln angesagt!
MFG Tobias K.

Slavica (slavis@web.de)
Hallo Hr. Hupfeld, ich will meine Begeisterung über Ihre Seite ausdrücken. Ich schreibe gerade eine Seminararbeit über ethische Probleme bei der Stammzellforschung. Ihre Ausführungen haben mir dabei auch geholfen. Vielen Dank und viel Spaß bei der weiteren Arbeit!
Gruß, Slavica

Isving Janssen (email@isving.de)
Hallo!
Da um Rückmeldung gebeten wurde, spreche ich Ihnen und dieser Seite an dieser Stelle ein großes Lob aus. Ich bereite mich auf ein Referat zum Thema Klonen vor und bin begeistert von der Sammlung von Infos und anschaulichen Grafiken, die ich hier gefunden habe.
DANKE!
Viele Grüße und viel Spaß bei weiteren Forschungs-Dokumentationen!
ISVING

Bettina Maier (bettinerl@gmx.net)
Hallo!
ich bin schon lange auf der suche nach einer informativen Stoffsammlung über die Plattwürmer!
ich finde diese lebewesen sehr faszinerend, doch meiner meinung nach wissen die meisten menschen nicht was das überhaupt ist!
ich freue mich sehr, dass sie hiermit einen schritt gesetzt haben!
weiters bewundere ich ihre überaus übersichtliche gliederung!
DANKE!
LG BETTINA!

Friederike Gruhl
Sehr geehrter Herr Hupfeld,
Ich bin Biologiestudentin im 5.Semester. Bei der Suche nach verschiedenen Themen der Entwicklungbiologie, bin ich auf ihre Seiten aufmerksam geworden. Noch nie habe ich so gut strukturierte und gegliederte Texte mit ausführlichen Bildern gesehen. Für ihre Bemühungen bin ich ihnen sehr dankbar. Machen sie bitte weiter so, damit noch vielen Schülern und Studenten nach mir geholfen werden kann.
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Friederike Gruhl

Nina (ninamc.js@web.de)
Ihre Auskünfte über embryonale Stammzellen haben mir sehr geholfen, da ich vorhabe, meine Seminarfacharbeit über dieses Thema zu schreiben. Falls Sie noch weitere Infos dazu haben, wäre ich Ihnen sehr dankbar, wenn Sie mir diese zugänglich machen könnten.

Thomas Müller (jazzfreakyp@yahoo.de)
Sehr geehrter Herr Hupfeld,
zunächst einmal ein ganz dickes Kompliment an diese hervorragende sowohl fachliche als auch didaktische homepage. Als Biologie Lehramts-Student im 5. Semester findet man hier leicht verständliche Erklärungen zu sehr komplexen Themen. Bei weitem die bis jetzt beste Seite, die die wichtigsten Themen der Biologie behandelt. Weiter so!

Cordula Herhold (CordulaH@gmx.net)
Hallo Herr Hupfeld!
Ich habe selten so eine gute Homepage über biologische Themen gesehen. Mein Kompliment!! Ich finde es super, wie Sie um Ihre (sogar auch externen) Schüler bemüht sind und reichlich Erklärungsmaterial und Aufgaben liefern!! Einfach Klasse! Bedanken möchte ich mich auch bei Ihnen für das informative Gespräch, das wir am Sonntag geführt haben. Ich bin dadurch wirklich einige Schritte weiter gekommen und möchte Ihnen auf diesem Wege aus ganzem Herzen danken.
Viele Grüße,
Cordula

Ellen_Binder@uni-konstanz.de
Mein Name ist Ellen Binder und ich studiere nun im 4. Semester Biologie an der Universität Konstanz. Ich bin gerade mitten im Lernstreß für mein Vordiplom und schlage mir die Nächte hier in der Universitätsbibliothek um die Ohren... Da ich bestimmte Informationen zu meinem Genetik-Stoff suchte und in unserem Semesterapparat leider nicht fündig wurde, machte ich mich im Internet auf die Suche und wurde schließlich auf Ihrer Seite fündig!
Ich wollte Ihnen mein Lob und meine Begeisterung darüber nun über Ihr Gästebuch zum Ausdruck bringen. Ich finde es schön gestaltet, übersichtlich und lehrreich!
Vielen Dank für die Hilfe
Ellen Binder

Silvia Schmidt (silvipharm@gmx.de)
Lieber Herr Hupfeld,
auf der Suche nach PCR, RFLP und repetitive Sequenzen, bin ich auf Ihre Infos gestoßen. Im Rahmen meines Pharmaziestudiums bin ich es gewohnt, komplizierte Ausführungen zu bestimmten Themen durcharbeiten zu müssen. Wie schön, dass man schwierige Sachverhalte auch in so einer einfachen Form wiedergeben kann.
Vielen Dank !!!

christoph hertrich (chertrich@yahoo.com)
Vielen Dank für Ihre wunderbare Seite! Ich bin zwar kein schüler von ihnen, lerne aber gerade trotzdem auf meine mündl. Prüfung (bio GK). Die Seite über den genetischen Fingerabdruck ist wirklich super!!!!
viele grüsse

Ute Bauer (UBabajaga@aol.com)
Vielen Dank für Ihre hervorragenden Ausführungen über die Wildkatzen und die Lebensstrategien, habe lange ähnliches gesucht. Mache derzeit eine Ausbildung zum Naturführer und kann die Abhandlungen sehr gut gebrauchen.
Vielen Dank

Doron Nadav (doron@yline.com)
Hallo Herr Hupfeld!
Ich muss ein Referat über die Wildkatze halten. Nun habe ich in zwei verschiedenen Lexikons gesucht, ohne Erfolg. Dann hab ich ins Internet geguckt. War unter der Suchmaschine www.google.com. Dort habe ich dann einige Links gefunden. Doch nirgends war die Wildkatze genau beschrieben. Da fand ich ihre Homepage und zack, ich hab was ich will. Großes Lob, super genau.

Katrin Kuhnt
Hallo Herr Hupfeld
Sie müssen ja ein toller Lehrer sein, wenn ich so ihre Schüler höre (bzw. lese). Bin Studentin der Ernährungswissenschaft in Jena und war auf der Suche nach Stoff über Apoptose mal etwas gut verständlich.
Vielen Dank, denn bei Ihnen bin ich endlich fündig geworden.

Simone Aßmann (moneassmann@gmx.de)
Guten Tag, Herr Hupfeld,
eine sehr informative Seite, die Sie im Netz präsentieren.
Gruß von einer ehemaligen Bio-GK Schülerin, ABI´92

Impressum · Datenschutz